Super Silent PC

Wohl jeder der mehr als eine Stunde täglich vor dem PC verbringt kennt es: das Brummen der Lüfter. Die ersten Stunden erträglich, aber nach einiger Zeit einfach nur noch nervtötend. Abhilfe schaffen hochwertigere Komponenten, die z.B. durch höheren Wirkungsgrad weniger wärme entwickeln, wie etwa Netzteil, CPU, Grafikkarte und Festplatten. Bei Festplatten kann man ebenfalls mit der Anzahl der Umdrehungen nach unten gehen, um den Geräuschpegel zu senken.
Der CPU-Lüfter sollte möglichst groß sein und einen Großen Kühlkörper haben, um die Wärme mit möglichst geringer Drehzahl abzutransportieren. Ebenfalls sollte man darauf achten, dass die Lüfter (Netzteil, CPU, Gehäuse) entsprechend langsamer drehen, wenn der PC nicht auf Hochtouren läuft – mit Word und Excel ist der PC eher selten voll ausgelastet und die Lüfter können getrost auf halber Drehzahl laufen.

Wer den Geräuschpegel seines Rechners auf ein Minimum reduzieren möchte, sollte über den Kauf spezieller Komponenten nachdenken.

Netzteil:
Meine persönliche Empfehlung ist zuerst das Netzteil, hier kann man meist sehr viel Lärm sparen, da in Standard-Desktop-PCs meist billigst-Netzteile verbaut sind, die sehr viel Strom verbrauchen und entsprechend Kühlleistung benötigen, was mit hoher Lüfterdrehzahl zu Lärm führt. Meine Empfehlung (mehrfach verbaut und super glücklich damit) sind die lüfterlosen Netzteile von Seasonic.
Seasonic lüfterlose Netzteile bei Amazon

Diese werden kaum warm, haben einen enormen Wirkungsgrad (über 90%!) undkommen ohne Lüfter aus. Hier kann man schon mal kräftig Lärm sparen.

CPU-Lüfter:
Als nächstes würde ich die CPU-Lüfter empfehlen. Auch hier gilt: in fertigen Desktop-PCs meist billigste und sehr kleine Lüfter. Ein kleiner Lüfter muss mit mehr Drehzahl betrieben werden um die gleiche Kühlleistung zu erzielen. Hier kann man ebenfalls bei Amazon einkaufen: Arctic Cooling A30 / i30 oder Thermalright HR-02

Der A30 wird für AMD verwendet, der i30 für Intel, der Thermalright passt für beide. Diese Lüfter sind einfach genial! Wenn diese auf höchster Drehzahl laufen, machen sie unglaublichen Wind – und Lärm. Jedoch müssen diese im Regelbetrieb nicht auf höchster Drehzahl laufen, sonder können getrost runter geregelt werden. Bei meiner AMD 8 Kern CPU mit 3,6 GHz, im Heim-Server ist der Arctic Cooling verbaut. Die CPU ist meist runter getaktet, da diese Leistung im Standby nicht erforderlich ist. Der Lüfter dreht auf ca. 550-600 Umdrehungen – nicht zu hören! Auch nicht, wenn man direkt davor steht!

Grafikkarte:
Bei der Grafikkarte wird meist ein noch kleinerer Lüfter verbaut, da hier der Platz etwas limitiert ist. Dieser kleine Lüfter macht oft ebenfalls einen Großteil des Geräuschpegels aus. Daher sollte man sich eine Grafikkarte ohne Lüfter kaufen – schon wieder ein Problem gelöst: passive Grafikkarten bei Amazon

Hierzu kann und will ich keine spezielle Empfehlung abgeben. Hier hat jeder seine eigenen Vorlieben, bezüglich Hersteller und Leistung. Wer seinen Desktop-PC für zu-hause etwas leiser machen will und nicht auf hohe Grafikleistung angewiesen ist, kann hier wohl getrost die billigste kaufen. Für Office-Anwendungen reicht diese in jedem Fall.

Festplatte:
Bei der Festplatte kann man ebenfalls Lärm sparen – und Strom. Die erste Empfehlung wird wohl immer eine SSD sein, sofern keine großen Datenmengen gespeichert werden müssen. Diese hat zugleich einen Geschwindigkeitsvorteil und ist absolut lautlos: SSDs bei Amazon

Wer jedoch größere Datenmengen speichern will, sollte aus Kostengründen doch zur HDD zurückgreifen. Hierbei würde ich immer ein Cavier Green von Western Digital empfehlen. Diese ist sehr sehr leise und Stromsparend. Der Trick hierbei ist die dynamische Drehzahl der Festplatte (intellipower): Die Festplatte dreht nur so schnell, wie es gerade nötig ist.
WD Cavier Green bei Amazon

Damit sollen Sie auch Ihren PC zum schweigen bringen, ohne ihn gleich abzuschalten ;-)

 

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.